Donnerstag, 16. April 2015

NARS


Willkommen zu Hause, ihr NARS-Schätzchen! Endlich kann ich auch mal die Blushes von NARS testen und bin schon ganz gespannt, ob der ganze Hype darum berechtigt ist. 
In Deutschland sind NARS Produkte ja leider sehr schwer zu bekommen, deswegen habe ich mir die Blushes aus dem Ausland mitbringen lassen. Also falls ihr Reisende kennt, ist das eine super Möglichkeit.



Ich habe mich für die beiden Blushes Orgasm und Albatross entschieden. Orgasm ist einer der beliebtesten Blushes seit einiger Zeit und scheint für eigentlich jeden Teint geeignet zu sein. Albatross kann super als Highlighter verwendet werden und da mir mein MAC Highlighter manchmal zu viel glitzert, könnte Albatross eine super Alternative sein!



Die Verpackung sieht sehr schlicht aus und erinnert mich ein wenig an die Verpackungen der MAC Produkte. Der Blush hat eine handliche Größe und lässt sich ganz einfach öffnen und schließen. Kennt ihr solche Produkte, wo man länger mit dem Öffnen beschäftigt ist, als mit dem Auftragen? Haha. Das ist hier zum Glück nicht der Fall!



 

Orgasm wird vom Hersteller als ein pinker Peach-Farbton mit goldenem Schimmer beschrieben. Diese Kombination schafft auf eigentlich allen Hauttypen ein gesundes und schönes Strahlen. Und ich muss sagen, dass ich schon jetzt von dem Farbton begeistert bin!
Mir gefällt daran, dass die Haut dieses leichte Erröten der Wangen bekommt. Der Name "Orgasm" ist also gar nicht so verkehrt gewählt ;-)



Albatross ist ein leuchtendes Produkt, um klasse Highlights zu setzten. Das Licht soll sich auf der Haut super reflektieren können. Dadurch bekommt sie diesen besonderen Glow, der mir im Moment so gut gefällt. 
Matt ist von gestern und mehr natürlicher Glow ist gefragt. Meint ihr nicht auch?

Donnerstag, 9. April 2015

Unser liebstes Babyspielzeug

Vor etwas längerer Zeit wurde ich gefragt, ob ich ein paar Spielsachen von uns vorstellen kann und ich finde, dass ist eine ganz wunderbare Idee! Es gibt so viel an Spielzeug und warum nicht ein wenig Inspiration teilen und austauschen? :)


Zu Sofia's 1. Geburtstag hat sie von meinen Eltern diesen süßen Puppenwagen aus Holz von Haba bekommen. Das Kissen und die Decke waren dabei und die Puppe haben Tim und ich ihr geschenkt. Der Wagen ist einerseits eine wundervolle Lauflernhilfe, da er sehr stabil ist und nicht bei einer kleinen Berührung umkippt und er nicht aus Plastik ist, wie es so viele andere Lauflernhilfe sind. Also ist er schon für unter einjärige Kinder geeignet und kann sehr lange benutzt werden. Außerdem kann der Puppenwagen super als Spielzeug benutzt werden, was Sofia sehr gerne macht und immer mal wieder damit rumfährt. Achtung: stoßgefahr bei den Möbeln, haha. Und kleine Kinder scheinen sich ebenfalls liebend gerne hineinzusetzten!



Zur Tauf hat Sofia von meinem Bruder dieses Schaukelpferd von der Marke Spiegelburg bekommen. Mit Druck auf das eine Öhrchen, macht das Pferdchen Galopp-Geräusche und schnaubt. Das findet Sofia richtig super und schaukelt wild hin und her.




Ebenfalls ein wundervolles Geschenk zu Sofias Geburtstag: zahlreiche Buchstaben und Meerestierchen, die man in der Badewanne klasse an die gefließte Wand oder an die Badewanne kleben kann. Sofia liebt es, in der Badewanne damit herumzuplantschen und kann sie sogar selber an die Wand machen.



Ebenfalls für die Badewanne ist dieser süße Wal von Fisher Price. Er kann in der Badewann herumfahren und hat währenddessen oben eine tolle Wasserfontäne.



Diesen süßen Turm aus bunten Bechern haben wir ebenfals geschenkt bekommen und Sofia liebt es bis heute damit zu Spielen und die Becher zu sortieren oder zu stapeln. Gerne wird der fertige Turm (den ich ihr dann gebaut habe) wieder umgeschmissen und sich dabei schlapp gelacht.



Diese tolle Schildkröte ist von Cloud B und kann im dunkeln leuchten. Sie projeziert dann einen wunderschönen Sternenhimmel an die Wand und wechselt zwischen mehreren Farben. Das ganze Kinderzimmer verwandelt sich dann in die allerschönste Nacht. Dabei kann man wunderbar Geschichten erzählen oder kuscheln.



Mit diesem Bauklotz-Kasten kann man klasse die Feinmotorik mit den Kleinen üben. Außerdem hat Sofia viel Spaß dabei, wenn sie nachdenken muss, wo welcher Bauklotz reinkommt.



Ein bisschen Gedudel darf nicht fehlen und deswegen haben wir das Handy und die Kamera von Fisher Price. Beide Sachen können Lieder vorspielen oder geben Sprüche von sich. Sofia summt mittlerweile mit und liebt es, damit zu spielen.



Diese Püppi von Babyborn darf natürlich auch nicht fehlen. Und dazu der Plastikkinderwagen, den wir mal geschenkt bekommen haben und mit dem Sofia ständig durch die Wohnung fährt. Mal mit Püppi, aber meistens auch ohne. Dann werden andere Dinge aufgesammelt, haha.
Die Babyborn ist eine kleinere, als die normalen und hat nur einen harten Kopf und harte Arme und Beine. Der Körper ist ganz weich und das fand ich so toll daran, denn die ganz harten Babyborns finde ich irgendwie nicht so schön.




Und als letztes zeige ich euch Sofias liebste Musikinstrument, welches wir aus Ibiza mitgebracht habe. Da gab es einen wunderschönen Laden mit Wohnaccessoires, aber auch Kinderspielzeug aus Holz von der Marke Djeco. Ich finde, dass dieses Instrument wunderschön aussieht und außerdem kann man viel Sachen damit machen! Ich bin froh, dass wir es aus Ibiza mitgenommen haben!

Was habt ihr für Lieblingsspielsachen für eure Kleinen? <3

Dienstag, 7. April 2015

Osterwochenende in Duhnen

Das Osterwochenende haben Tim, Sofia und ich gemeinsam mit meinen Eltern in Duhnen verbracht. Dieser kleine Ort scheint etwas ganz besonderes zu haben, denn er zieht uns immer wieder an. Und so ergeht es anscheinend nicht nur uns, sondern auch vielen anderen, weil Duhnen in ganz Deutschland bekannt ist.

Freitag:



Am Freitagmittag sind Tim, Sofia, Blue und ich in unserer Ferienanlage angekommen. Diesmal hatten wir eine Ferienwohnung in dem Haupthaus und ich kann euch absolut die Anlage empfehlen, weil sie einfach wunderschön ist und alles liebevoll gesaltet ist. Die ganze Atmosphäre ist sehr familiär.

Am Samstag haben wir den Tag ruhig ausklingen lassen und waren abends im Restaurant Leuchtfeuer etwas essen.


Samstag:
Am Samstag sind wir alle nach Bremerhaven gefahren und waren in dem Shoppingcenter Mediterraneao. Es ist sehr überschaulich und hat einige, nette Geschäfte drin. Und gegessen haben wir dann bei einem Italiener dort, was auch sehr lecker war.

Am Samstagabend wurde am Strand dann das Duhner Osterfeuer gezünden und es hat ein Spielmannszug gespielt. Das hat wirklich Spaß gemacht und Sofia und ich haben danach noch auf dem Sand Ball gespielt.


Sonntag:
Sonntag war ja endlich Ostern und nach dem Frühstück in der Ferienanlage sind Tim und ich mit Sofia auf den süßen Spielplatz dort gegangen. Tim hat mit ihr um die Ecke Ball gespielt und ich habe in der Zeit die Süßigkeiten und Geschenke vom Osterhasen für Sofia versteckt.


Danach hat Sofia ihr Körbchen in die Hand bekommen und durfte auf die Eiersuche gehen. Drei Mädchen kamen dazu und haben Sofia geholfen und gezeigt, wo sich die kleinen Süßigkeiten befunden haben.


 In ihrem Körbchen war am Ende eine Holzgiraffe, ein pinkes Kleidchen (Geschenk), Minilutscher, und kleine Kinder-Schokosüßigkeiten und Lindt Schokoladen-Lämmchen.





Während Sofia Mittagsschlaf gemacht hat, haben meine Eltern die Stellung in der Wohnung gehalten und Tim und ich haben einen langen Osterspaziergang am Meer gemacht. Das war wirklich sehr schön und vor allem ist es gefühlte Ewigkeiten her, dass wir alleine spazieren gegangen sind.




Den restlichen Nachmittag haben wir dann noch am Meer verbracht. Von dem gestrigen Osterfeuer waren noch die Stände und Musikanlage dort. Sofia hat dann mit ihrem neuen "Cupcake Beach Set" gespielt und ist ein bisschen rumgeflitzt.


Montag:
Montag sind wir pünktlich aufgestanden, haben gefrühstückt und alle Sachen gepackt, denn die Heimreise stand an. Gegen Mittag waren wir wieder zu Hause von einem wunderschönen Osterwochenende in Duhnen.
Ich genieße die Zeit dort jedes Mal sehr und man kommt gut zum Entspannen!

Mittwoch, 1. April 2015

Today's Practice: Intermediate Series

Ich mache viermal die Woche Ashtanga Yoga und davon ein- bis zweimal die zweite Serie, welche ich vor vier Wochen begonnen habe. Die zweite Serie ist sehr aufregend, aber unfassbar anstrengend! Es wird sagenhaft viel Kraft von einem verlangt und man geht definitiv an seine Grenzen. 

Und dazu kommt, dass die zweite Serie nicht nur physisch an einem nagt, sondern emotional alles aufwirbelt. Sie soll das Nervensystem reinigen und dementsprechend viele, versteckte Emotionen hochbringen und verarbeiten.

Die folgenden Fotos zeigen euch die zweite Serie, wie ich sie zur Zeit praktiziere. Am Anfang werden (wie bei der Primary Series auch) erst fünf Sonnengrüße A und drei Sonnengrüße B gemacht. Darauf folgen die stehenden Positionen und danach wird traditionell die intermediate Series begonnen. 

Da ich noch nicht mal annähernd alle Asanas gelernt habe, hat meine Yogalehrerin mir aufgetragen noch einen großteil der sitzenden Asanas zu machen (bis Marichasana D) und dann erst die zweite Seie zu starten.


Pashasana
 


Krounchasana

Nach Krounchasana beginnt der Teil der Rückbeugen. Dieser erfolgt in der intermediate Series sehr früh und erfordert unfassbar viel Kraft. Außerdem muss man sich komplett öffnen, damit diese Asanas erfolgreich gemeistert werden können.



Shalabhasana

 

Bhekasana

 

Dhanurasana

 

 Ushtrasana

Mit Ushtrasana beginnt mein Lieblingsteil der zweiten Serie, denn diese Asanas führen zu dem Gateway Asana Kapotasana. Diese intensiven Rückbeugen begegne ich einerseits mit Freude und Aufregung, aber andererseits auch mit Nervosität und Angst.



Laghuvajrasana

 

Kapotasana A

Kapotasana sieht im Endasana einfach wunderschön aus, jedoch ist es eine riesige Herausforderung. Es wird richtiges Alignment gefordert, man braucht viel Kraft und muss sich komplett öffnen. 
Ich bin noch lange nicht im Endasana, aber ich denke, dass es eine gute Grundlage ist, um weiter zu arbeiten.

 

Kapotasana B

Jedes Asana wird fünf Atemzüge lang gehalten und das sogenannte Vinyasa verbindet jedes Asana miteinander.
Nach Kapotasana B beende ich die zweite Serie mit der traditionellen Abschlusssequence.

Ich habe diese Fotos gemacht, damit ich in ein paar Monaten eventuelle Verbesserungen sehen kann. Das ist ein wirklich tolles Gefühl, wenn man es Schwarz auf Weiß sieht, dass man Fortschritte gemacht hat! Und außerdem ist es interessant zu sehen, wie die einzelnen Asanas bei mir aussehen und wie ich mit ihnen weiterarbeiten kann. Das ist nochmal ein riesen Unterschied im Vergleich dazu, dass man sich sonst nur auf sein Körpergefühl verlassen muss.

Ich bin wirklich glücklich, dass ich mit der zweiten Serie beginnen durfte und werde mir genügend Zeit für sie nehmen. Es kann Jahre in Anspruch nehmen, bis man soweit ist mit der dritten Serie zu beginnen.
Außerdem verändert die zweite Serie die erste Serie auf eine positive Art und Weise