Sonntag, 21. Juli 2013

Geburtsvorbereitung: Letzter Tag

 Mathilden Hospital Herford

Am Freitag war der letzte Kurstag vom Geburtsvorbereitungskurs. Wie immer hat das ganze von 18 bis 20 Uhr im Mathilden Hospital stattgefunden.

Da ich an dem Tag viel zu tun hatte, bin ich gute 20 Minuten zu spät gekommen. Deswegen weiß ich nicht, ob irgendwelche Atemübungen oder Gymnastik gemacht wurde. Als ich gekommen bin, waren die Mädels alle schon mitten im Gespräch. 

Das Thema sollte eigentlich "Wochenbett" sein, also die paar Wochen nach der Geburt und was uns da genau erwartet. Aber am Anfang haben wir ganz lange noch über die Geburt gesprochen, weil jeder noch Fragen hatte, die geklärt werden wollten. 
Zum Beispiel war ein Thema die Einleitung der Geburt, wenn das Baby nach Verstreichen des errechneten Geburtstermins immer noch nicht kommen möchte. Ansonsten haben wir auch nochmal über Schmerzlinderung kurz gesprochen und dann die Zeit nach der Geburt: was mit den Babies gemacht wird und wann die ersten Untersuchungen folgen, wie lange man im Krankenhaus generell bleibt und vieles mehr. Auch das Stillen war ein Thema.

Wir hätten alle noch viel länger reden und Fragen stellen können, aber leider war die Zeit schon um. Simone hat den Kurs wirklich wunderbar geleitet und ich habe viel gelernt, was mir sicherlich bei der Geburt und auch danach weiterhelfen kann.

Ich kann jedem nur empfehlen einen solchen Kurs zu belegen. Das Tolle daran ist, dass die Krankenkassen die werdenden Mamis da voll und ganz unterstützen und den Kurs bezahlen. Das sollte man auf jeden Fall nutzen und sich so viele Tipps wie möglich merken und sie dann auch versuchen umzusetzten.

Samstag, 20. Juli 2013

Was ist in meiner Kliniktasche?


Nach wochelangem Vorhaben ist es endlich geschafft: meine Kliniktasche ist fertig gepackt und wartet nur noch auf den Aufbruch! In diesem Post werde ich euch ein bisschen zeigen, was ich alles mitnehmen werde. Hoffentlich habe ich nichts wichtiges vergessen, haha.


Hier ist der gesamte Inhalt meiner Tasche zu sehen. Nur das Nötigste, weil ich nicht allzu viel mitnehmen wollte. Es werden jedoch noch ein paar Kleinigkeiten wie Zeitschriften, Massageöl, Igel-Massagebälle, etc. dazukommen.




Anziehsachen:
2 gemütliche Hosen/ Yogahosen
Pulli
Top
T-Shirt
Nachthemd
Kurzen Schlafanzug
Hotel-Puschen
Unterwäsche
2 Still-BHs
Socken

Da es zur Zeit doch ziemlich warm ist, werde ich eventuell noch kurze, beziehungsweise luftige, Sachen dazupacken. Ahh, ich finde, man kann das so schlecht vorhersehen und planen. Hoffentlich habe ich zur Not noch genug Zeit, um nochmal um zu packen :D


Hygiene-Produkte:
2 Handtücher
Föhn
Bürste
Elmex und Aronal Zahnpasta
Zahnbürste
Nivea Deo
Weleda Tagescreme
Balea Duschgel
Balea Haarshampoo
Rasierer
Make-Up Pinsel
Haarreif
Haarklammer

Ich habe versucht möglichst wenige Sachen mitzunehmen. Und vor allem solche, die ich eh doppelt habe und in der langen Wartezeit zu Hause nicht vermissen werde. Ich habe extra kein Sprühdeo oder Parfüm mitgenommen, weil ich mein Baby nicht so starken Duftnoten aussetzten möchte.


Beauty-Produkte:
MaxFactor Puder
Max Factor Rouge
L'Oréal Lidschatten
Wimpernzange
Mascara
Estee Lauder BB Creme

Eigentlich sind die Beauty-Produkte überflüssig, aber für die ersten Fotos möchte man dann doch gut und frisch aussehen und nicht völlig ko. Deshalb ein paar Kleinigkeiten, mit denen ich mich ganz fix frisch machen kann!


Snacks:
Zwieback
Pistazien

Das Essen wollte ich relativ gesund halten und vor allem keine Süßigkeiten und Co. mitnehmen. Zu deftiges Essen ist kurz vor der Geburt auch nicht so klasse, da man sich durch die Wehen davon übergeben könnte. Das muss ja nicht sein, hehe.

Hoffentlich habe ich die richtigen Sachen gepackt und nicht zu viel/wenig. Irgendwie war das Packen dann doch schwieriger, als erwartet. Aber das wird schon alles werden und zur Not können mein Freund Tim oder meine Familie noch Sachen mitbringen. Das alles ist ja sooo aufregend!!

Freitag, 19. Juli 2013

Homemade Strawberry Tart


Perfekt für den Sommer: mein Homemade Erdbeerkuchen mit leckerem Biskuitteig. Das Rezept für den Biskuitteig stammt von Dr. Oetker und ist einfach eins der Besten.


Für den Biskuitteig:
2 Eier
2 EL heißes Wasser
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
75 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver

Für die Puddingcreme:
1 Packung Vanille Pudding
100 ml Sahne
1-2 EL Quark

Sonstiges:
1 Packung Tortenguss 
Erdbeeren


Als Utensilien braucht ihr lediglich eine Kuchenform, eine Küchenwaage, ein Handrührgerät, eine Rührschüssel, einen Kochtopf und einen Messbecher. 


Als erstes wird der Teig für den Biskuitboden zubereitet. Dazu werden die Eier mit dem heißen Wasser mit einem Rührgerät auf höchster Stufe für 1 Minute schaumig geschlagen.
Danach werden der Vanillin-Zucker und der Zucker nach und nach hinzugegeben und ebenfalls auf höchster Stufe für 2 Minuten geschlagen. Es soll eine schaumige Masse entstehen.
Als letztes werden nach und nach Mehl und Backpulver unter die Masse gemischt. Hier ist es wichtig, dass der Teig nur kurz und auf niedrigster Stufe durchmischt wird! Der Biskuitteig soll schließlig luftig leicht sein und nicht hart wie Brot.


Die Teigmasse wird nun gleichmäßig in einer Backform verteilt. Ich habe diese spezielle Form für einen Kuchenboden genommen. Wichtig ist, dass ihr die Form vorher einfettet und mit Mehl oder Semmelbröseln bestäubt! Sonst bekommt ihr den Boden nicht mehr aus der Form.
 

Das Ganze wird für etwa 20 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze oder bei 160°C Heißluft gebacken. Der Boden wird am Ende relativ hell und fluffig sein. Lasst ihn deshalb nicht zu lange im Backofen.



So sieht dann der fertige Boden aus. Fehlt nur noch der ganze Belag, hehe.

Die Puddingcreme muss nun als nächstes gemacht werden. Dazu den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten und etwas abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und mit dem Quark untermischen.


Die Puddingcreme kann jetzt auf dem Biskutboden verteilt werden.

Nun die Erdbeeren gründlich waschen und das Grünzeug entfernen. Die Erdbeeren (zum Beispiel) halbieren.


Jetzt einfach den Kuchen großzügig mit den Erdbeeren bestücken. Dies kann je nach Belieben geschehen.

Für den letzten Schritt muss der Tortenguss nach Packungsanleitung zubereitet werden. Ich habe den Erdbeer Tortenguss von Dr. Oetker verwendet.


Als letztes habe ich die Torte mit dem Tortenguss übergossen und am Ende den Rand mit Schokostreuseln bestückt. Die Schokostreusel waren eine rein dekorative Sache, hehe.

Jetzt einfach den Kuchen etwas kaltstellen und dann kann er schon genossen werden! Perfekt für warme Sommertage. Guten Appetit! :)


 Tipps:
Für den Kuchenboden kann man auch super ganz unten eine dünne Schicht Mürbeteig machen und darauf dann den Biskuitteig.

Auch super lecker ist es, wenn man eine hauchdünne Schicht Schokolade auf den Biskuitteig aufträgt und dann erst die Puddingcreme draufstreicht. Der Kuchen wird dann etwas knackiger davon.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Pregnancy Shooting Review

 Letzte Woche hatte ich mein Schwangerschafts-Shooting und Jana Sachse hat mich fotografiert. Sie hat einen zauberhaften Aufbau gemacht, den wir dann als Hintergrund verwendet haben. 

Das ganze sieht herrlich märchenhaft aus und ich bin sehr zufrieden. Ich wollte auf keinen Fall so normale Babybauchbilder mit Schüchen auf dem Bauch und so weiter. Das fand ich alles zu unkreativ und standardmäßig.
Meine Wahl, dass Jana mich fotografiert, war genau die richtige, weil sie genau den Bilderstil erwischt hat, den ich mir bei den Bildern gewünscht habe.

Und hier ist ein Bild von dem Shooting, damit ihr euch vorstellen könnt, welchen Stil das Shooting hatte.


Dienstag, 16. Juli 2013

39. Schwangerschaftswoche | Bauch Update







Wie weit?
Schon 39 Wochen! Bis zum Termin ist es also noch eine Woche und ich frage mich, wo die Zeit hin ist. Die letzten Wochen sind wie im Fluge vorbei gegangen und ich kann es kaum noch erwarten, bis es soweit ist!
Diese Woche haben meine Mama und ich die letzten wichtigen Sachen gekauft und Tim und ich sollten jetzt soweit ausgestattet sein. Den Kinderwagen habe ich auch schon startklar gemacht und er sieht so toll aus :)

Gesamte Gewichtszunahme/ Maße?
Ich habe im Vergleich zu letzter Woche 300 Gramm abgenommen und somit eine gesamte Gewichtszunahme von 10 kg. Mein Bauchumfang liegt immer noch bei 100 cm und hat sich somit nicht großartig verändert. Dennoch finde ich, dass der Bauch runder geworden ist und vor allem eine Etage tiefer gerutscht ist, haha.

Schwangerschaftskleidung?
Keine neuen.

Schwangerschaftsstreifen?
Ja, unterhalb des Bauchnabels und meine Narbe vom Bauchnabelpiercing ist ebenfalls gerissen.

Symptome:
Da hat sich nicht viel getan: immer noch Rückenschmerzen im mittleren Rückenbereich. Ansonsten kann ich aber sagen, dass ich top fit bin und von meiner Bewegung her erstaunlich wenig eingeschränkt bin. Klar, Socken und Schuhe anziehen und alles was mit Bücken zu tun hat, ist erschwerlich geworden, aber dennoch bin ich noch viel unterwegs und in der Hinsicht kein bisschen eingeschränkt :)

Schlaf:
Das Einschlafen klappt meistens erst etwas später am Abend und am nächsten Morgen kann ich dafür umso länger schlafen (was ich natürlich nicht mache, damit ich noch genug vom Tag habe, hehe).

Essgelüste?
Erdbeeren! Ich könnte ganz verrückt werden, haha.

Irgendetwas, wobei mir übel wird?
Nicht sonderlich. Eventuell noch der Geruch von Alkohol und Zigaretten.

Geschlecht:
Ein kleines Mädchen :)

Kindsbewegungen:
Wie immer: kräftiges Räkeln, gelegentlich Schluckauf und ansonsten ist die Kleine ja durch mangelnden Platz etwas eingeschränkt.

Wehen?
Vor ein paar Tagen hatte ich das Gefühl, dass ich ein paar Wehen hatte. Das war wie die krampfartigen Regelschmerzen. Aber das waren vermutlich keine richtigen Geburtswehen, da es vom Rhythmus her nicht gepasst hat.

Bauchnabel drin oder draußen?
Draußen.

Glücklich oder launisch die meiste Zeit?
Glücklich! Die Hormone haben sich wieder gelegt und somit sind die launischen Tage vorbei. Zum Glück, hihi!

Vermisst du irgendetwas?
Nein.

Gespannt auf etwas?
Oh ja! Wann es los geht und wie die Geburt wohl sein mag! Das alles ist ja so aufregend :)

 

Montag, 15. Juli 2013

Geburtsvorbereitung: Tag 6

Mathilden Hospital Herford

1. Atemübungen
Diesmal sollten die Männer eine Wehe simulieren. Das war ganz witzig. Und zwar haben die mit der Faust in unser Kreuz gedrückt und sollten (nach Anleitung der Hebamme) den Druckverlauf einer Wehe nachahmen. Das heißt, dass die Wehe langsam beginnt und dann immer kräftiger wird und ihren Höhepunkt erreicht und dort bleibt, bis sie langsam wieder abklingt. Das ganze dauert in etwa eine Minute und danach hat man in der sogenannten Eröffnungsphase ein paar Minuten, bis die nächste folgt.
Wir Frauen sollten während der Wehe tief in den Bauch atmen und auch danach noch 2-3 kräftige Züge in den Bauch nehmen. Danach durften wir wieder normal atmen.
Das ganze soll uns ein Gefühl geben, was da auf uns zu kommt und wie der Verlauf von einer Wehe ist. Letztendlich wird es sich natürlich ganz anders und intensiver anfühlen, haha.

2. Thema
An diesem Tag ging es um die Übergangsphase und die letztendliche Geburt. Wir haben besprochen, wie wir mit den Phasen umgehen sollen und was uns grob erwartet. Da gibt es einfach so viele Sachen :D

3. Kreißsaalbesichtigung
Am Ende des Kurses sind wir noch hoch gegangen und haben uns die Kreißsääle der Klinik angeschaut. Es gibt einen blauen, einen gelben und einen violetten. Jeder ist mit unterschiedlichen Sachen bestückt. Zum Beispiel hat der blaue ein Wasserbecken, wo man gebären kann und ein Seil. Der Gelbe hat einen großen Gymanstikball und ein größeres Badezimmer mit großer Dusche, wo man bei bedarf duschen kann. Der violette hat auch eine Art Whirlpool und alle haben natürlich ein riesiges Kreißsaalbett.

Mittwoch, 10. Juli 2013

Preview Kleiderschrank

In weniger als zwei Wochen ist es soweit und das Kinderzimmer ist an sich schon fertig. Sogar den Kleiderschrank habe ich sortiert eingeräumt und die süßen Anziehsachen sind bereit getragen zu werden!

Hier habe ich eine kleine Vorschau auf den Inhalt in dem Kleiderschrank.


Diesen süßen Marienkäfer-Pyjama hat meine Cousine Lia (und auch Patentante von unserem Engel), aus England mitgebracht. Es ist in einer größeren Größe, damit unser Baby da länger etwas von hat. Das wird sicherlich super süß aussehen!



Dieses süße, sommerliche Outfit haben Tim und ich bestellt. Ich kann es kaum erwarten, sie dadrin zu sehen! Mit dem niedlichen Haarband, hihi.



Dieses Kleidchen war unser erstes Kleidungsstück, was wir für unser Baby selber gekauft haben. Als wir in Hamburg waren, haben wir es bei H&M gefunden und gleich mitgenommen!

Dienstag, 9. Juli 2013

Shooting Review

Dieses Shooting war wirklich toll, vor allem weil die Ergebnisse so wunderschön geworden sind. Das ganze war ein Projekt von Jana Sachse für ihre Fachhochschule. Insgesamt haben wir uns zwar dreimal deswegen treffen müssen, aber für die Bilder hat sich das dann doch gelohnt.

Das ganze hat bei uns zu Hause im Dezember 2012 stattgefunden und die Anziehsachen sind von einer Designerin. Ich finde, dass das Zusammenspiel zwischen den Anziehsachen, der Umgebung und dem hellen, weichen Licht eine ganz besondere Atmosphäre zaubern :)

Für alle, die aus dem Kreis Minden-Lübbecke kommen: schaut euch ihre Website an und bucht sie für ein Shooting. Es lohnt sich auf jeden Fall!












Montag, 8. Juli 2013

38. Schwangerschaftswoche | Bauch Update







Wie weit?
38 Wochen! Bis zum Termin sind es also nur noch 14 Tage, ich kann es kaum fassen und bin schon so aufgeregt!
Heute war außerdem wieder ein Termin beim Frauenarzt. Das Übliche eben: Blutdruck, Urinprobe, Eisenwert wurde überprüfut, Bauch abgetastet, CTG wurde geschrieben und Gewicht wurde genommen.


Gesamte Gewichtszunahme/ Maße?
In dieser Woche habe ich 100 Gramm zugenommen, ich wiege jetzt also 10,3 kg mehr als vor der Schwangerschaft.


Schwangerschaftskleidung?
Meine liebe Freundin Steffi, die ihr Baby schon hat, hat mir ein paar Hosen geliehen. Dadrunter eine kurze: das ist bei dem Wetter meine absolute Rettung, haha!
Ansonsten werde ich wohl nicht neues dazu holen. Lohnt sich ja auch für die paar Tage nicht mehr.


Schwangerschaftsstreifen?
Ja, leider unterhalb des Bauchnabels. Aber was soll's? Dagegen tun kann ich eh nichts und bald habe ich ja unser Baby schon im Arm!


Symptome:
An sich gibt es nicht mehr so viele Beschwerden zu berichten. Manchmal spannt der Bauch, dann habe ich die Rückenschmerzen auch noch und manchmal, wenn das Baby mit ihrem Kopf auf die Nerven im Becken drückt, bekomme ich so ein Stechen im Beckenboden. Aber ehrlich gesagt, sind das nicht wirklich schlimme Beschwerden und mir geht es sehr gut zur Zeit.


Schlaf:
Jetzt, wo ich nicht mehr im Studentenwohnheim in Bochum bin, ist der Schlaf wieder gut. Schon seltsam, dass der Schlaf hier zu Hause so viel besser ist. Mal beobachten, ob das auch so bleibt, hehe.


Essgelüste?
Etwas Appetit, aber an sich nichts großartig nennenswertes. Also alles eher im normalen Bereich, haha.


Irgendetwas, wobei mir übel wird?
Der Geruch von Alkohol und Zigaretten.


Geschlecht:
Es wird ein Mädchen! :)


Kindsbewegungen:
Viele! Sie streckt und reckt sich, hat Schluckauf und ist ansonsten ganz zärtlich und eher ruhiger. 

Wehen?
Heute war, wie gesagt, der Frauenarzttermin, und das CTG hat absolut keine Aktivität meiner Gebärmutter gezeigt! Ich weiß jetzt langsam nicht, ob ich das gut oder nicht so gut finden soll, haha. Aber mal abwarten. Irgendwann wird die Kleine schon rauswollen!


Bauchnabel drin oder draußen?
Draußen.  


Glücklich oder launisch die meiste Zeit?
Eigentlich glücklich, aber diese Woche sind wohl die Hormone bei mir durchgegangen, haha. Manchmal war ich dann doch eher launisch.


Vermisst du irgendetwas? 
Nein. 


Gespannt auf etwas?
Die Geburt! Ich kann es mittlerweile nicht mehr erwarten! Ich bin so aufgeregt und alles ist soweit für die Kleine fertig. Jetzt heißt es nur noch Abwarten! 


Samstag, 6. Juli 2013

Geburtsvorbereitung: Tag 5


Mathilden Hospital Herford

Gestern war es wieder so weit und der 5. Kurstag hat stattgefunden. Das zweite Mal mit den Männern. Wie immer im Mathilden Hospital von 18 bis 20 Uhr.

1. Atemübungen
Begonnen haben wir wieder mit Atemübungen, damit man sich nachher nicht verquatscht und nicht mehr dazu kommt. Dazu mussten wir Frauen uns auf die Seite legen und unterschiedlich Atmen. Mal normal, ann tief in den Bauch und dann tief in die Brust. Die Männer sollten einfach nur beobachten. Danach sollten die Partner ihre Hände auf unseren Rücken oder Bauch legen und uns quasi unterstützen.
Das alles ist gut, damit die Männer unter der Geburt wissen, wie sich die Atmung normalerweise anfühlt und uns dann richtig unterstützen können. Mal sehen, wie das dann klappt, hehe.

2. Thema
Diese Woche ging es um die praktischen Dinge der Geburt. Simone, die Hebamme, hat uns erst einmal erklärt, was uns alles dann im Kreissaal erwartet: immer wieder CTGs zur Untersuchung, dann normale Untersuchungen und ansonsten Warten, durch die Klinik marschieren oder während den Wehen spezielle Positionen einnehmen. Die Positionen in der sogenannten Eröffnungsphase haben wir dann alle sogar ausprobiert und obwohl ich am Anfang ziemlich skeptisch war und dachte, dass das einfach nur dämlich aussieht, waren die wirklich entspannend. Ich denke, dass diese Positionen für Tim und mich unter der Geburt echt praktisch sind. Mal abwarten, was uns da erwartet.

Eine richtige Entspannungsübung gab es diesmal nicht, aber Simone hat uns erklärt, dass die Männer ruhig unseren Rücken massieren, kraulen oder abstreichen können, weil das die Entspannung fördert. Das haben wir dann gegenseitig bei uns gemacht. Dementsprechend könnte man das als Entspannungsübung ein bisschen betrachten ;)


Mittwoch, 3. Juli 2013

Shooting Review

Dieses Shooting würde ich als erstes, richtige von mir bezeichnen. Das ganze ist jetzt schon bestimmt 3 Jahre her und Jana Sachse war die Fotografin. Sie hat mich angeschrieben und gefragt, ob ich für ihr Fachhochschulprojekt Model stehen möchte und das habe ich dann auch getan.

Und hier seht ihr die Ergebnisse meines ersten Shootings. Jeder fängt irgendwann einmal klein an, hehe :)




What I ate Wednesday

Das ist jetzt meine letzte Woche in Bochum und ich bereite schon alles auf den Umzug vor. Ich ziehe ja wieder nach Hause zu meinen Eltern, da ich das nächste Semester ein Urlaubssemester habe. Deswegen wundert euch nicht, wenn da Essen nicht immer ganz so gesund ausgefallen ist, haha.


 Frühstück (7 Uhr):
Es gab eine Scheibe Sonnenblumenvollkornbrot mit Nutella und Käse und Salami. Außerdem hatte ich eine Schale Haferflakes und eine Tasse Schoko-Capuccino zum Wachwerden! Die Nacht hatte einfach zu wenig Stunden..



Snack:
Zwischendurch habe ich Hunger bekommen und es gab einen Knoppers.



Mittagessen (14 Uhr):
Absolut fettarm, haha. Es gab Tortellini in Käse-Sahne-Soße mit Schinken. Dazu eine Tasse Schwangerschaftstee (Brennessel, Himbeerblätter, Frauenmantel, Pfefferminze und viele weitere Zutaten), hehe.



Abendessen (19 Uhr):
An sich ganz gesund, aber leider nicht ganz kohlenhydratarm. Wieder eine Scheibe Körnerbrot wie heute morgen und dazu Quark mit Erdbeeren und frisch (!) gepressten Orangensaft. Der Orangensaft war mit Abstand das Beste.